Dreiecksgeschichte

//KUNST + KULTUR ENTDECKEN
Burgen, Schlösser und mehr

Einst zur Abwehr errichtet oder zu repräsentativen Zwecken gebaut: Zahlreiche Burgen und Schlösser prägen den Städteverbund und laden Sie herzlich ein, mehr über die beeindruckende Architektur und Historie der Bauwerke zu erfahren. Alte Traditionen und moderne Kunst treffen in den Werkstätten und Ateliers unserer Kunstschaffenden aufeinander Wo zieht es Sie zuerst hin?

“Grabow im Wandel der Zeit” - unter diesem Motto bringt das Museum Grabow seinen Besuchern die Geschichte der “bunten Stadt an der Elde” näher. Das 2018/2019 komplett sanierte Museum präsentiert dabei in einer Dauerausstellung die einzigartige Industrie- und Handwerksgeschichte von Stadt und Region sowie weitere Themen. Lassen Sie sich an den Info-Terminals mitnehmen auf einen digitalen Rundgang durch das Museum! Lesungen, Feste und Sonderausstellungen gehören ebenfalls zum Angebot.

Kontakt:
Marktstraße 19
19300 Grabow
museum@grabow.de

www.grabow.de/museum

Die bereits im Jahre 1330 erwähnte Burg ist das Wahrzeichen Neustadt-Glewes. Zum alljährlichen Burgfest begeben sich Tausende Besucher auf eine Zeitreise in das frühe mittelalterliche Leben. Ganzjährig informieren kann man sich im Burgmuseum mit einer Dauerausstellung zur Burggeschichte sowie Kunst- und Sonderausstellungen. Auch Führungen werden ganzjährig angeboten. Bei einem Rundgang kann der Turm mit Verlies, Wach- und Wehrraum sowie Wohnsaal besichtigt werden. Wertvolle Malereien aus Gotik und Renaissance sind in der ehemaligen Hofstube erhalten. Für das leibliche Wohl sorgt ein À-la-carte-Restaurant.

Kontakt:
Alte Burg 1
19306 Neustadt-Glewe

Kontakt für Führungen etc.:
Stadtinformation Neustadt-Glewe
T 038757 - 500 64
stadtinfo@neustadt-glewe.de

www.neustadt-glewe.de

Die Technische Mittelschule für das Baugewerk sowie für den Maschinen- und Mühlenbau befand sich 1882 zunächst auf der historischen Burg. Das städtische Technikum, im klassizistischen Stil erbaut, wurde dann 1890 eingeweiht. 1945/46 diente das Gebäude als Stadt-Krankenhaus und Lazarett. Heute beherbergt es wieder ein Bildungsinstitut. Das Technikum ist nicht öffentlich zugänglich, jedoch gibt es für Besucher das historische Gebäude von außen zu bestaunen!

Kontakt:
Ludwigsluster Straße 3
19306 Neustadt-Glewe

Das Ludwigsluster Barockschloss mit seinem Park verleiht der Stadt den Namen “Versailles des Nordens”! Und das aus gutem Grund: Während Sie im Schloss das historisch wertvolle dekorative Interieur aus Ludwigsluster Carton (Papiermaché) bewundern können, erwarten Sie im großzügig angelegten und restaurierten Landschaftspark um das Schloss zahlreiche prächtige Bäume und Teiche sowie etwa 2.700 Pflanzen- und Tierarten. Auch Konzerte, (Sonder-) Führungen und Veranstaltungen finden im und um das Schloss statt.

Kontakt:
Schloßfreiheit 
19288 Ludwigslust
T 03874 - 75 190
info@schloss-ludwigslust.de

www.mv-schloesser.de/schloss-ludwigslust

Das Natureum ist das älteste Gebäude der Stadt Ludwigslust: Es wurde um 1750 gebaut, um den Springbrunnen des Jagdschlosses mit Wasser zu versorgen. Heute bringt es seinen Besuchern die Natur und Naturgeschichte West-Mecklenburgs näher. So lassen sich spannende Funde aus der Region (u.a. Fossilien und Mammutreste) bewundern, die unterschiedlichen Landschaftszonen kennen lernen und vieles herausfinden über heimische Tier- und Pflanzenarten, aber auch exotische Gehölze. Auch die Geschichte des Hauses wird thematisiert.

Kontakt:
Schloßfreiheit 4
19288 Ludwigslust
T 03874 - 41 78 89
natureum-ludwigslust@naturforschung.info

www.naturforschung.info

Das Palais Bülow in der Kanalstraße 28 ist neben Schloss und Stadtkirche das kulturhistorisch bedeutendste Gebäude. Herzog Friedrich Franz ließ es 1830 für seinen Vertrauten Vollrath von Bülow bauen. Heute ist es in Privatbesitz. Die Eigentümer restaurierten die historischen Räume und den Garten und laden Besucher zum Rundgang. Im Palais wird die Tradition des Ludwigsluster Papiermachés wiederbelebt. Die Gäste können sich darin ausprobieren sowie im Shop Souvenirs aus der hauseigenen Manufaktur erwerben. Termine auf
Anfrage.

Kontakt:
Kanalstraße 28
19288 Ludwigslust
T 03874 - 5708959
palais-buelow@gmx.de

www.palais-buelow.de

Lernen Sie Ludwigslust während einer der Stadt- und Parkführungen kennen: Der Historische Stadtrundgang z.B. leitet Sie anhand eines Wegeleitsystems, Schaukästen und einer Broschüre (erhältlich in der Tourist-Information). Oder lassen Sie sich von der Barockdame “Madame Lulu” führen und erfahren Sie nebenbei Interessantes über die Fächersprache und Intrigen zu Hofe. Hobby-Stadtführer Manfred Röhl bringt Ihnen als Zimmerergehilfe Ludwigslust näher.Für Kinder gibt es die Broschüre “Mit Johann durch die Zeit”.

Kontakt:
Schloßstraße 36
19288 Ludwigslust
T 03874 - 526 251
tourismus@ludwigslust.de

www.ludwigslust.de

Seit 1992 informiert die Gillhoff-Stuv der Johannes Gillhoff Gesellschaft in einer Ausstellung über das Leben und Schaffen des niederdeutschen Schriftstellers Johannes Gillhoff, der 1861 in Glaisin geboren wurde und dort Kindheit und Jugend verbrachte. Sein berühmtestes Werk ist der Roman “Jürnjakob Swehn der Amerikafahrer” - Bestseller der 1920er und 1930er Jahre - über einen nach Amerika ausgewanderten Tagelöhner aus Mecklenburg.

Kontakt:
Lindenstraße 6
19288 Glaisin
T 038754 - 2 00 04

www.johannes-gillhoff.de

in der Region

In Dömitz können Sie die Festung Dömitz - eine der wenigen sehr gut erhaltenen Flachlandfestungen des 16. Jahrhunderts in Norddeutschland erkunden. Als Fünfeck angelegt, mit Bastionen und Kasematten zeigt die Festung eindrucksvoll die Wehrarchitektur der Renaissance. Die Mauern beherbergen heute ein Museum zur Festungs- und Stadtgeschichte, zur Elbeschifffahrt und Volkskunde mit vielen spannenden und informativen Hintergrundinformationen. Auch Führungen und Vorträge sowie (Sonder-)Ausstellungen erwarten die Besucher der Festung am Elbufer.

Kontakt:
Auf der Festung 3
19303 Dömitz
T 038758 - 2 24 01
museum-doemitz@t-online.de

www.festung-doemitz-museum.de

Erleben Sie das frühere Landleben auf dem über 400 Jahre alten Museumshof Pingelhof Alt Damerow – einer der ältesten und schönsten bäuerlichen Anlagen Mecklenburgs, die heute auf 10.000 m² als Freilichtmuseum dient. Das reetgedeckte Hallenhaus, die alten Bäume und die historischen Gerätschaften laden zur Zeitreise ein - ebenso wie zu einem Blick in die kleinen Stuben, in die Küche mit der offenen Feuerstelle und in die unmittelbar benachbarten Ställe. Besucher können auf dem Pingelhof außerdem die historische Schulbank drücken, die Hofeule besuchen und einen Barfußpfad ausprobieren.

Kontakt:
Ringstraße 6
19374 Domsühl
OT Alt Damerow
info@pingelhof-museum.de

www.pingelhof-museum.de